Der discoPLUS Prepaid Tarif

Mit discoPLUS gibt es nun einen weiteren Prepaid Anbieter, der sein Angebot speziell auf die Bedürfnisse von Smartphone-Besitzern ausrichtet. Dabei ähnelt der discoPLUS Prepaid Tarif stark dem Angebot von helloMobil, welches wir vor einem Monat bereits vorgestellt hatten. Diese Ähnlichkeit hat aber auch einen Grund: Beide Prepaidkarten nutzen das Handynetz von O2 und bieten eine Flatrate für mobile Datenübertragungen.

Mit der discoPLUS Prepaidkarte kann aber natürlich auch telefoniert werden und dies besonders preiswert, denn Gesprächsminuten in alle deutschen Netze kosten nur 8 Cent. Der gleiche Preis gilt ebenfalls für Kurzmitteilungen und auch dabei gilt der Preis von 8 Cent für SMS in alle Handynetze. Damit gehört dieser Discounter bereits zu den günstigsten Prepaid Anbietern in Deutschland. Alle weiteren Kosten sind im Grunde Standard: MMS kosten 39 Cent, die Abfrage der Mailbox ist kostenlos und Datenübertragungen kosten 49 Cent pro MB.

Und genau wegen den Kosten von 49 Cent pro MB für mobiles Internet eignen sich solche Discount-Prepaidkarten eigentlich nicht für den Einsatz in einem Smartphone, zumindest wenn der Besitzer die vielen Funktionen, die ein solches Mobiltelefon mit sich bringt, auch nutzen möchte. Ein Video bei YouTube ansehen, ein wenig im Netz surfen und vielleicht noch die neueste App laden – schnell wäre das Guthaben auf der Prepaidkarte aufgebraucht.

Deshalb bietet der discoPLUS Prepaid Tarif eine Besonderheit: Für 9,95 Euro pro Monat gibt es eine UMTS-Flatrate, bei der sämtliche Datenübertragungen inklusive sind. Man könnte 24 Stunden am Tag und das den ganzen Monat lang online sein und es würde keinen Cent extra kosten. Dabei bietet discoPLUS nicht nur GPRS und einfaches UMTS, wie es die meisten anderen Discounter machen, die dazu noch pro Megabyte abrechnen, bei discoPLUS ist sogar schnelles HSDPA mit bis zu 7,2 Mbit/s verfügbar. UMTS und HSDPA stehen zwar nur für maximal 200 MB Traffic pro Monat zur Verfügung, aber selbst wenn diese aufgebraucht wurden, kann unbegrenzt per GPRS weiter gesurft werden. Bei einem Preis von nur 9,95 Euro ist dies eine hohe Leistung.

Die discoPLUS Prepaidkarte kostet 9,95 Euro und kommt mit 5,00 Euro Startguthaben. Zur Einführung der neuen Marke gibt es bis zum 31. März sogar noch zusätzlich 50 Freiminuten, so dass das Startguthaben rechnerisch sogar 9,00 Euro beträgt.

www.discoplus.de

Advertisements

Der Tchibo mobil Prepaid Internet Stick

Mobiles Internet vom Kafferöster- Das ist kein Scherz, denn unter dem Label Tchibo mobil gibt es nicht nur Prepaidkarten für Handys, sondern auch einen Prepaid Internet Stick für mobiles Internet an Notebook oder Netbook. Wie auch bei den Handy-Simkarten, nutzt Tchibo auch hier das Handynetz von O2, welches eigenen Angaben zufolge Übertragungsraten per HSDPA von bis zu 3,6 Mbit/s ermöglicht. Verschiedene Meldungen haben allerdings gezeigt, dass O2 das UMTS-Netz in letzter Zeit weiter ausgebaut hat, so dass vereinzelt sogar schon 7,2 Mbit/s möglich sind. Wie bei solchen UMTS Flatrates üblich, ist eine solche Geschwindigkeit aber nur bis zu einem monatlichen Transfervolumen von 5 GB möglich. Nach Überschreiten dieser Grenze wird der Downstream auf GPRS-Niveau gedrosselt, was eine maximale Bandbreite von 64 Kbit/s ermöglicht.

Der Tchibo Mobil Internet Stick kostet aktuell nur 39,95 Euro und bringt neben der Tchibo Prepaid Simkarte auch gleich noch drei Tage kostenloses Surfen mit. Denn voreingestellt ist die Internet-Tages-Flatrate, mit für 2,95 Euro einen Tag lang mobiles Internet genutzt werden kann. Diese Tagesflatrate lohnt sich jedoch nur für jene, die nur hin und wieder mobil surfen, zumindest nicht mehr als ein paar Tage im Monat.

Doch Tchibo mobil bietet auch noch zwei weitere Optionen an, welche ebenfalls mit dem UMTS-Stick genutzt werden können. So gibt es zum Preis von monatlich 9,95 Euro ein 500-MB-Paket, mit dem folglich 500 Megabyte pro Monat übertragen werden können. Mit dieser Option ist es also durchaus möglich täglich im Netz zu surfen, solange keine zu großen Datenmengen geladen werden.

Als dritte Option gibt es dann aber auch noch die oben bereits angedeutete UMTS Flatrate. Die Internet-Flatrate XL genannte Option kostet monatlich 19,95 Euro und erlaubt das unbegrenzte surfen. Bis zu einem Traffic von 5 Gigabyte steht UMTS und HSDPA zur Übertragung zu Verfügung, danach wird auf GPRS gedrosselt.

www.tchibo-mobil.de

helloMobil Prepaid Handytarif mit UMTS-Flatrate

Mit dem helloMobil Prepaid Handytarif gibt es nun ein Angebot, das sich speziell an Besitzer eines Smartphone richtet. Denn neben günstigen Gebühren für Telefonate und SMS bietet die helloMobil Prepaidkarte auch ein Daten-Paket, eine Festnetz-Flatrate und sogar eine UMTS-Flatrate für die Nutzung mit dem Handy an.

Mit der helloMobil Prepaidkarte kann für nur 8 Cent pro Minute in alle deutschen Handynetze und das Festnetz telefoniert werden. Für den Versand einer SMS fallen ebenfalls netzübergreifend nur 8 Cent pro Kurzmitteilung an. Wer sich bereits etwas mit dem Prepaid-Markt beschäftigt hat, wird einen solchen Handytarif bereits bei anderen Anbietern gesehen haben und dies hat auch einen Grund. Direkt oder indirekt stammen alle diese Angebote von der Drillisch AG und unterscheiden sich wenn nur im Detail. Doch während alle bisherigen Prepaid-Tarife dieser Art in den Netzen von Vodafone oder T-Mobile realisiert wurden, funkt die helloMobil Simkarte im Netz von O2.

Nun kann man sich fragen, warum man dann nicht lieber eine Prepaidkarte aus den D-Netzen nutzen sollte, gelten diese Handynetze doch als besser ausgebaut als das Netz von O2. Der Grund ist jedoch ganz einfach: Bei allen 8-Cent-Tarifen im D-Netz kosten Datenübertragungen 49 Cent pro Megabyte, was bei größeren Downloads, zum Beispiel wenn Videos auf YouTube angesehen werden, zu erheblichen Kosten führen kann. Wer ein modernes Smartphone besitzt und die darin enthaltenen Funktionen auch gerne nutzt, für den waren diese 8-Cent-Anbieter bisher keine Alternative.

Mit dem helloMobil Prepaid Handytarif ändert sich dies nun aber. Zwar kosten auch hier Datenübertragungen standardmäßig 49 Cent pro MB, doch nur hier gibt es die Möglichkeit eine von zwei gebotenen Daten-Optionen zu aktivieren. So gibt es zum Preis von monatlich 4,95 Euro ein 50-MB-Paket, bei dem die ersten 50 übertragenen Megabyte jeden Monat im Preis inbegriffen sind. Aber auch bei einer intensiveren Nutzung kostet jedes weitere Megabyte nur noch 19 Cent. Zum Vergleich: Ohne diese Option würden bereits 10 MB Kosten von 4,90 Euro verursachen.

Wem dies noch nicht reicht, der kann zum Preis von 9,95 Euro sogar eine komplette UMTS-Flatrate auf die helloMobil Prepaidkarte buchen. Ist diese Option aktiv, können unbegrenzt Daten übertragen werden, ohne dass hierdurch zusätzliche Kosten entstehen würden. Dabei können bis zu 200 Megabyte per UMTS übertragen werden, alles darüber hinaus wird per GPRS übertragen.

Der helloMobil Handytarif bietet die aktuell günstigste Möglichkeit ein Smartphone zu betreiben. Da es sich dabei aber um eine Prepaidkarte handelt und Optionen jederzeit aktiviert und auch wieder deaktiviert werden können, bietet helloMobil zudem noch höchste Flexibilität. Wird die Simkarte nicht genutzt, entstehen auch keine Kosten.